Home
Diese Seite drucken
Speichern: Menü -> Datei speichern unter
oder Seite speichern unter

Info zu den von Western Mountaineering verwendeten Materialien u

Info zu den von Western Mountaineering verwendeten Materialien und zu Design und Ausstattung der Schlafsäcke<?xml:namespace prefix = o ns = "urn:schemas-microsoft-com:office:office" />

 

Design Features

 

Es sind “diese kleinen Details” die den Unterschied zwischen einem guten Schlafsack und einem Western Mountaineering-Schlafsack ausmachen. Und damit den Sprung von „ist ganz gut“ zu „Spitzenprodukt“.
Man merkt den WM-Schlafsäcke an, dass sie aus Begeisterung am Besten und dem Ehrgeiz dazu, eben genau das Optimum zu machen, entstanden sind. Seit der Firmengründung haben sich die Mitarbeiter ihrer Kernkompetenz „optimale Schlafsäcke bauen“ gewidmet, und bis heute überlebt dieser Gedanke. Anders bei fast allen ehemals ähnlich entstandenen Firmen, wo im Laufe der Zeit Betriebswirtschaftler das Sagen übernommen haben und die Produkte mit festem Blick auf Marketinganalysen und Kostenoptimierung möglichst profitabel entwickelt werden .
Seit 2009 hat WM auch eine kleine, feine Daunen-Bekleidungslinie im Programm - was ja nahe lag. Auch hier hat der Drang nach Perfektion inzwischen dazu geführt, dass die ursprünglich in einem kleinen Betrieb in Canada gefertigten Teile mehr und mehr im Stammhaus in San Jose hergestellt werden, weil: niemand kann es besser als die eigenen enthusiastischen Mitarbeiter… . Für uns bei sackundpack ist das etwas lästig, weil wir manchmal länger auf Schlafsack-Nachlieferungen warten müssen, weil gerade die Daunenwesten die Produktion beschäftigen. Na gut – da wir von der Bekleidung ebenso überzeugt sind und an deren Qualität auch keine Abstriche akzeptieren wollen müssen wir uns halt gedulden… .

Aber zurück zu den speziellen Design-Features bei WM-Schlafsäcken.

<?xml:namespace prefix = v ns = "urn:schemas-microsoft-com:vml" />

Reverse Differential Hood
Die Kapuze wird bei WM ungewöhnlich geschnitten: die Innenseite wird aus einem größeren Stück Material hergestellt als die Außenseite. Dadurch erhält man eine Kapuze, bei der loses Material am Kopf anliegt, nach außen durch reichlich unkomprimierte Daune isoliert. So kann man den Kopf schön warm in der Kapuze haben ohne den Stoff mit Schnurzügen zu früh unangenehm eng an den Kopf schließen zu müssen. Als Nebeneffekt kann mit dem losen Stoff eine Wulst über dem Stirnbereich geformt werden.

Differential Cut
(Gute) Mumien-Schlafsäcke werden aus einem enger geschnittenen Innenbezug und einem weiter geschnittenen Außenbezug hergestellt. Das nennt man einen Differential-Schnitt. Der Sinn dabei ist daß durch diesen Schnitt der Innenbezug einen kleineren Umfang als der Außenbezug hat. Dadurch wird überflüssiges Material im Innenraum vermieden, welches zu schlechterer Daunenverteilung und zum Entstehen von Kältebrücken führen würde.
Alle WM-Schlafsäcke haben diesen Differential Cut und gewährleisten damit den optimalen Daunenloft und die optimale Verteilung der Daunen. Auch im Knie- und Ellbogenbereich gibt es keine Kältestellen, weil der Innenbezug ohne isolierende Füllung gegen den Außenstoff gedrückt wird.
Semi-rechteckige Schlafsäcke können keinen Differential Cut haben, sonst könnte man bei ihnen nicht den RV komplett öffnen um eine flache Decke zu erhalten.

Umlaufende Kammern
gibt es bei WM bei den meisten 3-Jahreszeiten-Schlafsäcken – dadurch kann der Schlafsack in einem weiten Temperaturbereich optimal genutzt werden. Egal ob er in einer warmen Sommernacht oder in einer kalten Frühjahrsnacht genutzt wird.
Erreicht wird das durch den Einsatz umlaufender Kammern bei WMs 2- und 3-Jahreszeitenschlafsäcken, die von der einen Seite des Reißverschlusses um den kompletten Schlafsack-Radius herum bis an die andere Seite reichen.
Dadurch kann die Daunenfüllung in ihrer Dichte im Schlafsack umverteilt werden:
ist es warm, schüttelt man die Mehrzahl der Daunen in den unten liegenden Schlafsackteil, ist es kalt in den nach oben liegenden Schlafsackteil (dann braucht man natürlich noch eine gute Isoliermatte, und sollte nicht zum nächtlichen Rollen neigen. Wer rollt lässt die Füllung gleichverteilt).
Besser als “schütteln” ist bei der Daunenverteileilung die Methode, den Schlafsack flach hinzulegen und die geloftete Daune mit der Hand von außen zu verschieben.
Die umlaufenden Kammern sind schmäler als sonst üblich geschnitten (5 1/4"), um unbeabsichtigtes Verrutschen während der Nacht zu verhindern.

Passive Top Collar
Wärmeverlust im Kopf- und Nackenbereich ist während einer Nacht im Schlafsack ziemlich verbreitet. Um diesen Wärmeverlust zu minimieren hat das Modell Megalite einen passiven oberen Kragen. Dieser gut gefüllte Kragen  mit 3-D-Schnitt reicht vom Reißverschluss über die Schultern und hindert warme Luft daran, aus dem Schlafsack zu entweichen.
Noch besser abschließend sind die Full Drawn Collars, die WM bei den 3-Jahreszeiten- und Winterschlafsäcken einsetzt.

Full Down Collar
Wenn bei Einsatz bei niedrigen und tiefen Temperaturen eine wirklich gute Abdichtung auch im Nackenbereich gefordert ist macht WM keine Kompromisse. Der Full Down Collar ist ein 3-Dimensional genähter daunengefüllter Schlauch der sich passgenau an den Nacken schmiegt. Dieser Schlauch ist so geräumig geschnitten, dass eine gute Daunenmenge hinein passt und den Schlauch prall füllt – WMs Wärmekragen ist nicht der sonst weit verbreitete flache Lappen … .Der Kragen kann mit einer Gummilitze mit Feststeller enger gestellt werden.  Bei den Gore Windstopper-Säcken besteht der gesamte Kragen auch aus dem GWS-Außenmaterial.
Das Full Down Collar setzt WM bei allen Gore Windstopper Säcken und den meisten MicroFiber Säcken ein..

 

Side Block Baffles
Bei kaltem Wetter will der Schlafsacknutzer die maximale Füllung um sich herum haben, egal wie er sich nachts bewegt. Das wird erreicht durch den Einsatz einer aus feistem Netz bestehenden Kammerwand auf der dem RV gegenüber liegenden Schlafsackseite, die von oben bis ganz unten verläuft. Anders als bei den umlaufenden Kammern (s.o.) bleibt die Daune also auf der Schlafsackseite, auf der sie eingefüllt wurde.
Bei den Winterschlafsäcken, die ja ziemlich hohe Kammerdicken haben (um die grosse Daunenmenge ohne Komprimierung aufnehmen zu können) reicht eine einfache Seitenwand nicht aus – hier würde durch Materialverziehung eine Kältebrücke entstehen, zumindest aber eine weniger als optimal isolierende Stelle.
Hier baut WM als einer von ganz wenigen Herstellern eine technisch sehr aufwändige V-Block-Kammer ein, die selber noch einmal gefüllt ist.
So wird die optimale Schlafsackform und die optimale Rundum-Isolierung gewährleistet.

Fill Power Test
Um eine möglichst gute Vergleichbarkeit von Dauenqualitäten zu erreichen gibt es “Füllkraft-Tests” oder eben “fill power tests”. Für einen zertifizierten Test wird üblicherweise eine Probe der verwendeten Daune zu einem unabhängigen Laboratorium geschickt (aus einleuchtenden Gründen ;-)).
Dort wird die Daunenprobe in einer großen überwachten Box 5 Tage gelagert (zur Akklimatisierung), bevor getestet wird.
Das Testmaterial wird in dieser Zeit bewegt, gemischt und mit einem warmen Fön angeblasen. Durch diese Behandlung soll ein <?xml:namespace prefix = w ns = "urn:schemas-microsoft-com:office:word" />stabiler und vergleichbarer Zustand des Testmaterials hergestellt werden – Daune die ein kleines wenig Luftfeuchte mehr gespeichert hat verhält sich anders als ganz trockene.
Dann wird 1 oz der Daunenprobe genommen und in einen Glaszylinder gelegt, von oben mit einem mit einem 68.4 g wiegenden Kolben beschwert. Wenn das Gewicht nicht weiter absinkt wird das Volumen der Daune in cubis inches abgelesen. Prinzipiell gilt: je grösser das Volumen, desto besser die fill power.
Obwohl das Material vor dem Test 5 Akklimatisierungstage hatte, gibt das Labor den Testwert mit einer +5% oder -5%  Toleranzabweichung an – was bei einer 850 fill power Probe schon 80 Punkte ausmachen kann, ganze 10% Fehlerbereich... .
Durch die Konditionierung vor dem Test wird die Probe etwas “gepushed” – Staub und andere kleine Partikel werden ausgeblasen, nach (relativer) Feuchte getrocknete Daunen haben eine stärkere Krause und damit einen höheren als normalen Loft (so wie auch Menschen mit krausen Haaren bei Luftfeuchte oder nach dem Föhnen enorm mehr Haarfülle haben).
Eigentlich haben also die Laborwerte nur einen eingeschränkten vergleichenden Charakter, da sie ja in einem anderen Zustand sind als die in der Herstellung verbleibenden Daunen… . Ein Umstand, den WM als „optimistische fill power“ belästert, im Vergleich zu realistischen Testangaben.
WM testet intern auch selber und verwendet nur Daune der höchsten auf dem Markt erhältlichen Qualität.

 

 

Materialien

Warum WM Daune als Schlafsackfüllung nutzt

Einfache Antwort: aus Überzeugung! Daune ist das optimale Füllmaterial
Dieses natürliche Material ist zwar variiernd in Natur und Qualität im natürlichen Vorkommen, prinzipiell aber immer das beste verfügbare Isoliermaterial für Schlafsäcke und Bekleidung. Dafür ist die einzigartige Struktur der Daunenfieder verantwortlich, mit immer noch feineren Fiedern an den Fiedern ansetzend. Diese extrem feinen Struktuen können enorm viel Luft speichern.


Faustregeln:

·        Ein guter Daunenschlafsack ist wenigstens 35% leichter als ein mit bester Kunstfaser gefüllter Schlafsack gleicher Leistung.

·        Er ist viel stärker komprimierbar, hat entsprechend ein viel kleineres Packmaß.
Damit liefert er die meiste Wärme beim geringsten Packmaß und Gewicht

·        Gut gepflegt behält ein guter Daunenschlafsack seinen Loft und damit seine Warmhaltefähigkeit 3-5 mal länger als ein Kunstfaser gefüllter Schlafsack. Damit wird er trotz höherer Anschaffungskosten auf die Lebensdauer gesehen der deutlich günstigere Schlafsack.

·        Viele Nutzer empfinden das Schlafen in einem daunengefüllten Schlafsack als luftiger, angenehmer. Die Daune ist locker, wodurch der Schlafsack sich enger und leichter am Körper anschmiegt, es gibt weniger subjektive Kältelöcher.

·        Selbst bei Touren /Unternehmungen in feuchter Umgebung können Daunenschlafsäcke, Umsicht des Nutzers vorausgesetzt, gleich gut eingesetzt werden. Grenzen für den Einsatz gibt es nur sehr spezielle: z.B. Hochsee-Segler oder Nutzer, die in ´Waschküchen-Klima´ unterwegs sein werden.
Generell ist Daune von den Eigenschaften und der Eignung für Schlafsack- und Bekleidungsisolierung unvergleichlich.

Wenn zwei Schlafsäcke das gleiche Innenvolumen haben, ist der mit dem höheren Daunenloft der wärmere.
Wenn zwei Schlafsäcke den gleichen Loft haben ist der mit dem kleineren Innenvolumen der Wärmere.
Wenn zwei Schlafsäcke den gleichen Loft und das gleiche Innenvolumen angegeben haben, aber einer viel mehr Daunenfüllung (in Gewicht) angibt, dann sollte der potentielle Käufer sich die Komprimierungsdichte der Daune in den Kammern und die vom Hersteller angegebene fill power noch einmal ansehen. Gut gefüllte (also nicht unter- oder überfüllte Daunenkammern) gewährleisten bessere Kontrolle der Füllungsverteilung.

850 Plus Fill Power Gänsedaune
Western Mountaineering nutzt für alle Schlafsäcke die beste auf dem Markt erhältliche Premium Gänse Daune.
Die Loft-Angabe, die für die Güte der Daune steht (sehen Sie die Info zur Loft-Messung) von 850 Plus nennen sie als realistisch anzusehende Angabe, die natürlichen Umständen des Materials und den Testmethoden Rechnung trägt.
Tatsächlich wird die Daunenqualität in unabhängigen Labortestes häufig deutlich höher als von WM angegeben getestet. Da diese Laborwerte aber in WMs Augen ´optimistische Werte´ ergeben (sehen Sie bei den Info zu Loft Tests), nutzt WM die realistisch als ganz sicher das Minimum anzusetzenden ´realistischen Werte`.
Werte hin oder her – WM legt Wert darauf, nur die beste auf dem Markt erhältliche Daune zu verwenden. Und diese niemals aus Mammon-Gründen zu schwächen, indem z.B. für Daunentransport ins Werk oder Schlafsacktransport zum Händler/ Kunden die Daune komprimiert würde. Das ist nur gut für die Reduzierung der Transportkosten (weshalb es von jedem normalen Hersteller so gemacht wird), nicht gut für die Daunenqualität… .

Microlite XP™
WMs neues 20 Denier MicroLite XP™ microfiber reduziert das Gesamtgewicht der Schlafsäcke der Serie, in der es eingesetzt wird, um 15 to 20 Prozent gegenüber einfachen dichten Leichtgeweben! Es ist das Material mit der höchsten fadendichte das WM je gebutzt hat mit über 400 threads (Fäden) per square inch.

Was ist Microfiber?
Ein Microfaser-Gewebe ist sehr wasserabweisend durch die Kombination von hoher Fadendichte im Gewebe mit dem Garntyp. Jedes micofiber Garn hat sehr viel mehr Filamente (Faden-Fäden) als ein normales oder Polester Garn gleicher Dicke. Wird dieses Garn in sehr hoher Dichte verwoben erhält man ein Gewebe mit nur winzigfeinen Fadenzwischenräumen, das Wind und Feuchte sehr effektiv abhält. Besser gesagt „flüssige Feuchte“, weil Wasserdampf noch gut passieren kann. Diese Wind- und wasserabweisende Wirkung ist eine Materialeigenschaft von Microfaser, sie können nicht durch Abnutzung oder Waschen verringert werden oder verloren gehen oder delaminieren
Für alle Unternehmungen mit normaler Feuchte in der Umgebung ist dies das optimale Material. Nur wenn die Feuchte mit Druck ans Gewebe kommt kann sie durchkommen. Dann sollten Sie nach einem GoreWindstopper-Shell sehen. Etwa bei Touren bei denen man auf Schnee liegt der schmelzen kann, oder in Wasserpfützen oder ähnlich.

Gore Windstopper™ 830 Fabric
für Schlafsäcke die in fechten oder extrem windigen Einsätzen genutzt werden sollen. Das Material wird hergestellt von W.L. Gore and Associates.
Das Aussenmaterial ist ein 273 thread count 30 denier Stoff der 1.1 ounces per square yard wiegt (so ist die international übliche Angabe. Eine Umrechnng in metrisch bringt krumme Zahlen, die nicht vergleichbar sind).
Dies ist das leichteste und am besten komprimierbare verfügbar Gore Windstopper™ Material, nebenbei fühlt es sich auch noch am weichesten an. Nach dem Laminieren wiegt das Material ca. 1.7 oz. per yard. WM hält das Material für die beste Wahl um einen Schlafsack gut gegen Feuchte von aussen zu schützen bei gleichzeitiger Minimierung von Kondensansammlung im Schlafsackinneren.
Mit Gore Windstopper™ versehene Schlafsäcke sollten in feuchten oder ähnlich extremen Umgebungen genutzt werden um Feuchtigkeit daran zu hindern die Effektivität der Daunen-Isolierung zu verringern. Bei Wintertouren, bei denen der Taupunkt von der Schlafsackoberfläche ins Innere wandert sollte für die optimale Funktion eines Schlafsacks ein VB-Liner (Vapor barrier liner, wie der HotSac von WM) genutzt werden.

Extremelite™ Fabrics
Der Produktmanager von WM, Gary Petersen, ist dauernd auf der Suche nach dem leichtesten Material des Marktes, das aber natürlich daunendicht sein muss. So hat er das seit kurzem von WM verwendete neue Material gefunden, das in der ExtremeLite™ -Serie verwendet wird. Bei diesem Material arbeitet WM eng mit den Lieferanten zusammen bei der Entwicklung eines Gewebes mit einer extrem dichten Gewebes (Fachbegriff: extremely high thread count fabrics) aus ultraleichten und reissfesten Garnen, die es so auf dem Schlafsackmarkt noch nicht gegeben hat. Diese Stoffe werden mit Garnen von 20 denier oder noch feiner mit bis zu 380 thread count. Aus diesen Stoffen stellt WM in der ExtremeLite™ Serie 7 Säcke her, die zwischen 396 und 907 g Gesamtgewicht haben! Diese Serie wurde entwickelt für Anwendungen bei denen Komprimierbarkeit und Gewicht besonders wichtige Auswahlfaktoren sind. Die Haltbarkeit wurde dabei übrigens nicht vernachlässigt – Nutzer die gerne rauere Tourumgebungen haben werden trotzdem wohl besser auf die nicht viel schwereren aber mechanisch robusteren Aussenmaterialien gehen.
Aus diesem extrem leichten Stoff werden auch die besonders leichten Daunen-Bekleidungsteile hergestellt – mit den gleichen leichten Einschränkungen bei der Nutzung. Die Stoffe für die Bekleidung wiegen weniger als 1 oz. per square yard, womit man dann in Kombination mit der extrem hochwertigen Daune die WM nutzt die wohl leichteste Isolierbekleidung des Marktes hinbekommt, die auch wirkliche Funktion bietet..

YKK Reissverschlüsse
Seit einigen Jahren nutzt WM  #5 YKK Spiral-Reissverschlüsse mit 2-Wege-Läufern und selbststoppenden Köpfen. Diese RV sind weniger voluminös und deutlich leichter noch als die die früher genutzten #7 RV. Die Spiralgröße hat eine weniger Abnutzungs-ausgesetzte Oberfläche und besonders wichtig: sollte doch mal Stoff eingeklemmt werden ist er noch leichter und weniger beschädigungsausgesetzt herauszubekommen. Diese RV garantieren viele Jahre optimale Funktion..

Material der Kammerstegwände
Vorgeschnittene, und zwar für jedes Schlafsackmodell und jede Kammerwand individuell nach Maß angepasste Stege aus feinstem Netzmaterial (no-see-um) bilden die Stegwände bei allen inneren Kammerwänden. Dieses Material ist stark genug Verrutschen zu verhindern, und flexibel gnug um optimale Komprimierung zu ermöglichen. Es ist extrem leichtgewichtig und trotzdem eben fest.

„Water Repellent“ Ausrüstung
Alle Stoffe die WM einsetzt sind DWR (Durable Water Repellent) der Stufe 80/20) ausgerüstet. Dies ist ein Industrie-Maß der Haltbarkeit dieser hoch wasserabweisenden Ausrüstung: 80% der wasserabweisenden Wirkung sind nach 20 Wäschen noch vorhanden. Diese Werte wurden allerdings im Labor gewonnen und haben mit Heimwäschen nicht wirklich viel Aussagen… .
Da Sie Ihre Daunenschlafsäcke ja nicht jede Woche waschen (sehen Sie unsere Empfehlung zur Liner-Nutzung in den Nutzungstipps) und die Wasser abweisende Wirkung auch durch Profiwäsche über uns erneuern können kann Sie dieser Unterschied kalt lassen.

Abriebfestes Taffeta
Am Fußteil der drei  Expeditions- Gore Windstopper™ -Schlafsäcke nutzt WM ein noch haltbareres speziell abriebfestes Material aus schwererem Garn. Dadurch hat der Schlafsack einen besseren Schutz wenn der Nutzer Ausrüstungsteile (die nicht kalt werden sollen) oder Stiefel Liner oder was auch immer im Fußbereich des Schlafsacks verstaut.

 

 


Diese Seite drucken
Wenn Sie diese Seite speichern möchten,
klicken Sie im Browser auf Datei speichern unter oder Seite speichern unter